Dies ist die Seite des Schulvereins

Der Schulverein der Oberschule am Wasserturm/Hauptschule Stadtmitte Lüneburg e.V.

hat erheblich mitgeholfen, unsere Schule z.B. mit Billard- und Kickertischen auszustatten.

Er betreibt einen Kleinbus, der für Kanuwanderungen, Fahrten zu Workshops, Klassenfahrten und nötige Schultransporte genutzt wird und auch gemietet werden kann.

Seit 25.11.2013 können Sie den Förderverein (und damit unsere Schule) bei fast jedem Online-Einkauf finanziell fördern und zwar kostenlos für Sie! -> http://www.bildungsspender.de/schule-am-wasserturm

S A T Z U N G

§ 1  Name und Sitz des Vereins 

Der Verein trägt den Namen „Schulverein Hauptschule Stadtmitte“ e.V. und hat seinen Sitz in 21335 Lüneburg.

 

Der Verein ist in das Vereinsregister beim Amtsgericht Lüneburg eingetragen.

 

§ 2 Zweck des Vereins

Der Verein dient ausschließlich und unmittelbar gemeinnützigen Zwecken. Er will durch Zusammenschluss von Eltern und ehemaligen Eltern, Schülern und ehemaligen Schülern, Lehrkräften und ehemaligen Lehrkräften und Freunden der Schule die vielfältigen Belange der Schule zum Wohle der Schüler in erzieherischer, unterrichtlicher, sportlicher und kultureller Beziehung fördern.

 

Dies geschieht insbesondere durch die Bereitstellung von Mitteln, die fiskalisch nicht verfügbar  sind, für die Erweiterung der Schulsammlung, der Unterrichtsmittel, der Sport- und Spielgeräte u.a. sowie für eine sinnvolle Ausschmückung der Schulräume.

 

Ein weiteres Anliegen des Vereins ist die Förderung des Zusammenhaltes ehemaliger Schüler.

 

Ein über diese Bestrebungen hinausgehender wirtschaftlicher Geschäftsbetrieb ist ausgeschlossen.

 

Alle Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsgemäßen Zwecke verwendet werden.

 

§ 3  Mittel des Vereins

Die zur Erreichung seines gemeinnützigen Zweckes benötigten Mittel gewinnt der Verein durch

  1. Mitgliedsbeiträge
  2. Spenden und Stiftungen jeglicher Art.

Diese Beiträge und Spenden müssen restlos dem Vereinsvermögen zugeführt werden. Etwaige Gewinne bzw. Überschüsse dürfen nur für die satzungsgemäßen Zwecke verwendet werden. Die Bildung von Rücklagen ist zulässig.

 

Die Mitglieder erhalten keine Gewinnanteile und in ihrer Eigenschaft als Mitglieder auch keine sonstigen Zuwendungen aus den Mittels des Vereins. Es darf keine Person durch Verwaltungsausgaben, die nicht im Rahmen des Zweckes des Vereins liegen oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütung begünstigt werden.

Gegenstände, die der Verein beschafft hat, bleiben sein Eigentum, wenn nichts anderes verfügt wird.

 


§ 4  Mitgliedschaft

Mitglieder des Vereins können werden:

 

a)        Eltern und Erziehungsberechtigte derzeitiger oder früherer Schüler, Schüler und

            ehemalige Schüler, Angehörige des Lehrerkollegiums und Freunde der

            Hauptschule Stadtmitte.

b)        Öffentlich rechtliche Körperschaften und juristische Personen.

c)        Firmen, Gesellschaften, Vereinigungen und Arbeitsgemeinschaften.

 

Der Verein begrüßt ausdrücklich auch passive Mitgliedschaften.

 

Jedes Mitglied hat eine Stimme. Dies gilt auch für Mitglieder von b) und c). Die Mitgliedschaft wird durch eine schriftliche Beitrittserklärung erworben, über deren Annahme der Vorstand entscheidet.

 

Der Vorstand kann Ehrenmitgliedschaften vorschlagen.

 

Die Mitgliedschaft endet:

 

a)        durch schriftliche Austrittserklärung, die jeweils zum Ende des Jahres gilt; sie muss bis zum 30.09. des lfd. Geschäftsjahres bei der Geschäftsführung vorliegen. Bei nicht rechtzeitiger Austrittserklärung gilt diese für den Schluss des      nächstfolgenden Geschäftsjahres. Der Beitrag ist dann bis dahin zu entrichten.

b)        durch Tod des Mitgliedes

c)        durch schriftlich zu erteilenden Ausschließungsbescheid des Vorstandes

d)        durch Verlust der Rechtsfähigkeit des Vereins

e)        durch Eintritt der Liquidation des Vereins.

 

Das ausscheidende Mitglied verliert jeden Anspruch an das Vereinsvermögen.

 

§ 5  Mitgliedsbeiträge

Änderungen der Mitgliedsbeiträge können mit einfacher Mehrheit von der Mitgliederversammlung beschlossen werden. Ein Mindestjahresbeitrag von 12,00 €

(monatlich 1,00 €) wurde festgelegt.

Zur Vereinfachung der Verwaltungsarbeit sind die Beiträge jährlich einmal im Voraus innerhalb von zwei Monaten nach Beginn eines neuen Geschäftsjahres spesenfrei zu entrichten - durch Einzugsermächtigung im Lastschriftverfahren oder Dauerauftrag.

 

Die Beiträge sind steuerabzugsfähig nach Erteilung der generellen Steuerbegünstigung durch das zuständige Finanzamt.

 

§ 6  Organe

a)     Vorstand                                 (§ 7)

b)     Beirat                                       (§ 8)

c)     Mitgliederversammlung       (§ 9)

 


§ 7 Vorstand

Die Geschäfte des Vereins führt der Vorstand, der ehrenamtlich arbeitet; notwendige Auslagen werden den Vorstandsmitgliedern ersetzt.

 

Der Vorstand wird aus den Reihen der Mitglieder von der Jahreshauptversammlung - im Gründungsjahr von den Gründungsmitgliedern - auf zwei Geschäftsjahre gewählt. Er bleibt bis zur Neuwahl im Amt. Wiederwahl ist zulässig.

 

Mitglieder des Vorstandes sind:

 

                                               der 1. Vorsitzende

                                               zwei Stellvertreter

                                               der Schriftführer

                                               der Schatzmeister.

 

Der 1. Vorsitzende und der Schatzmeister bilden den Vorstand im Sinne des § 26 des BGB; jeder ist allein vertretungsberechtigt.

Der Vorstand beschließt mit einfacher Mehrheit.

Der Vorstand gibt sich eine Geschäftsordnung.

Im Vorstand sollte mindestens 1 Mitglied aus der Gruppe der „Ehemaligen“ und 1 Mitglied aus dem Schulelternrat sein.

 

Der Vorstand verwaltet die eingehenden Mittel und entscheidet über ihre Verwendung. Einzelheiten regelt die Geschäftsordnung.

 

§ 8 Beirat

 

Der Beirat berät den Vorstand.

 

Mitglieder des Beirates mit voller Stimmberechtigung sind:

a)  Der Schulleiter  oder ein anderes Mitglied des Lehrerkollegiums

b)  Der Vorsitzende des Schulelternrates oder ein anderes Mitglied des Schulelternrates.

 

Weitere Mitglieder können durch die Mitgliederversammlung bestellt werden.

 

§ 9 Mitgliederversammlung

Alljährlich findet auf Einladung des Vorstandes, spätestens bis zum 31. März, die Jahreshauptversammlung statt. Sie sieht folgende Tagesordnungspunkte  vor:

  1. Entgegennahme des Jahresberichtes und der Jahresabrechnung
  2. Bericht der Rechnungsprüfer und Entlastung des Vorstandes
  3. erforderliche Neuwahlen               

Weitere Mitgliederversammlungen finden nach Bedarf statt. Die Einladung zu allen Versammlungen erfolgt unter Angabe der Tagesordnung mindestens zwei Wochen vorher schriftlich. Jede satzungsmäßig einberufene  Mitgliederversammlung ist beschlussfähig.

 

Die laufenden Beschlüsse der Mitgliederversammlungen werden mit einfacher Mehrheit der abgegebenen Stimmen gefasst. Der Vorstand ist stimmberechtigt.

 

Eine Zweidrittelmehrheit der abgegebenen Stimmen ist erforderlich für Satzungsänderungen und für die Auflösung des Vereins. Der Vorstand hat das Recht, etwaige redaktionelle Satzungsänderungen, die vom Vereinsregister oder vom Finanzamt gefordert werden, selbständig ohne Befragung der Mitgliederversammlung vorzunehmen. 

 

Die Beschlüsse der Mitgliederversammlung sind durch den Versammlungsleiter und den Protokollführer zu unterzeichnen.

 

§ 10 Rechnungsprüfer

Die Rechnungsprüfer werden von der Jahreshauptversammlung - im Gründungsjahr von den Gründungsmitgliedern - auf zwei Geschäftsjahre gewählt. Es müssen mindestens zwei Rechnungsprüfer gewählt werden. Wiederwahl ist zulässig.

 

Die Rechnungsprüfer dürfen nicht dem Vorstand angehören und sollen auch mit keinem Vorstandsmitglied verwandt oder verschwägert sein.

 

Die Rechnungsprüfer haben die Kasse, Konten und die Rechnungsführung (Buchhaltung) mindestens einmal jährlich zu prüfen. Die Anzahl der darüber hinausgehenden Prüfungen ist ihnen freigestellt.

 

Beanstandungen sind umgehend dem Vorstand schriftlich mitzuteilen. Sie berichten der Hauptversammlung und können Entlastung des Vorstandes beantragen.

 

§ 11 Geschäftsjahr

Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

 

§ 12 Auflösung

Die Auflösung des Vereins kann durch Anträge von mindestens einem Drittel der Mitglieder oder durch den Vorstand verlangt werden, falls dieser keine Fortführung des Vereins für möglich hält.

 

Ein Antrag auf Auflösung muss mindestens einen Monat vor der hierfür zur Entscheidung einberufenen Mitgliederversammlung den Mitgliedern schriftlich bekannt gegeben werden.

 

Die Auflösung des Vereins erfolgt, falls in einer zu diesem Zweck einberufenen Mitgliederversammlung Zweidrittel der erschienenen Mitglieder für die Auflösung stimmen.

 

Im Falle der Auflösung oder Aufhebung des Vereins oder bei Wegfall seines bisherigen Zwecks  ist das Vereinsvermögen ausschließlich für gemeinnützige Zwecke im Sinne der bisherigen    Vereinsaufgaben zu verwenden. Darüber  entscheidet die Auflösungsversammlung.

Eine solche Verwendung bedarf zu ihrer Durchführung der Zustimmung der für die Anerkennung der Gemeinnützigkeit zuständigen Finanzbehörde.

 

Die Abwicklung erfolgt durch den Vorstand.

 

§ 13 Erfüllungsort und Gerichtsstand

Erfüllungsort und Gerichtsstand ist Lüneburg.

 

 

Lüneburg, den 16.Juli 2007